fbpx
Eltern

Fleißig, ehrgeizig oder talentiert?

19 Juli 2022
2 min Lesezeit

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum es einige schaffen, eine große internationale Karriere zu machen, während andere, obwohl sie manchmal talentierter waren, auf der Strecke bleiben und einen anderen Lebensweg einschlagen müssen? Was sind die Schlüsselfaktoren? Worauf achten die Eltern und Trainer der aktuellen polnischen Vertreter?.

Die meisten Spitzenfußballer haben zwei Eigenschaften gemeinsam: Ehrgeiz und Fleiß. Sie haben nie genug, sie wollen jeden Tag eine bessere Version von sich selbst sein. Als bekanntestes Beispiel gilt Cristiano Ronaldo, der ein wahrer Titan der Arbeit ist, weshalb er auch mit 36 Jahren noch in den besten Vereinen der Welt erfolgreich spielen und überall etwas bewegen kann. Egal, ob in der Premier League, La Liga oder der Serie A. Interessanterweise hat Wojciech Szczesny, sein Klubkollege bei Juventus, einmal gegenüber Foot Truck gesagt, dass der Portugiese immer noch manchmal loslässt, weil… Robert Lewandowski nicht. Schließlich war “Lewy” kein Riesentalent, als Jugendlicher hat er die Tests bei Legia Warschau nicht bestanden. Er hatte auch keine sensationellen körperlichen Voraussetzungen, weshalb man ihn nicht in die masowische Nationalmannschaft berief. Als Franciszek Smuda ihn in Pruszkow besuchte, wollte er sein Benzingeld zurückerstattet bekommen, da er nur seine Zeit verschwendet habe. Vielleicht hat er es mit Technik wettgemacht? Wieder ein Fehlschuss, bis heute ist er dafür nicht berühmt.

Der Kapitän der polnischen Nationalmannschaft wusste, dass er hart für seinen Erfolg arbeiten musste, wenn er in Zukunft professionell Fußball spielen wollte.

.
Meiner Meinung nach war er in Bezug auf sein Potenzial und sein Talent die dritte, vielleicht vierte Wahl. Es gab fähigere Spieler, aber sie haben es im Erwachsenenfußball nicht geschafft. Tomek verfolgte immer seine Ziele und zeichnete sich durch seinen Fleiß aus”, erklärte der Vater des Fußballers von Dynamo Kiew, Miroslaw Kedziora, in Football Parent.

Erinnern Sie sich an die Zeit Ihrer Kindheit zurück. War es Zufall, dass die Besten diejenigen waren, die zuerst zum Training kamen und danach noch blieben, um Freistöße oder Elfmeter zu üben?

Als er zu Lechia Gdańsk wechselte, habe ich selbst überprüft, wie es um seine Anwesenheit beim Training bestellt war, denn ich habe die Anwesenheit der Spieler beim Training aufgezeichnet, und bei Karol lag sie bei etwa 97 %, das heißt, er war praktisch immer da. Karols größte Stärke ist sein Fleiß. Der Junge hat immer hart trainiert. Sein Vater hat extra ein Tor vor seinem Haus aufgestellt, und Karol hat auch nach dem Unterricht im Verein noch Schüsse geübt”, erinnert sich Andrzej Glowacki, der erste Trainer von Karol Fili, der heute im französischen Straßburg spielt.

Kein Profifußballer, und wir haben zufällig mit Dutzenden gesprochen, hat uns jemals direkt gesagt, dass er zum Fußballtraining gezwungen wurde. So funktioniert das nicht: Wenn ein Kind keinen Spaß am Fußball hat, wird es auch kein guter Fußballer. Natürlich mag es vereinzelte Ausnahmen geben, aber würden Sie als Eltern wollen, dass Ihr Kind unglücklich ist, nur um Ihre Ambitionen zu erfüllen?

Man muss Begeisterung und Lust haben. Heute haben es die Kinder etwas leichter, aber meiner Meinung nach gleichzeitig auch schwerer. Es gibt bessere Spielfelder, bessere Schuhe und Ausrüstungen, aber auch mehr Verlockungen. Es ist oft so, dass die Eltern mehr wollen als das Kind. In unserem Fall war das nicht so, er musste nicht auf den Ball gelenkt werden, denn er war von klein auf dabei. Er hat sich für nichts anderes interessiert. Ich wollte, dass er Fußball spielt, aber ich habe nie Druck auf ihn ausgeübt”, sagte Piotr Bogusz, der Vater des Jugendvertreters des Landes, dem Portal Weszło Junior.

Ein wichtiger Faktor, der von vielen unterschätzt wird, ist das Engagement der Eltern. Es geht nicht um eine überempfindliche Mutter, die dem Trainer schreibt, ob er den Unterricht nicht verschiebt, weil es zu regnen beginnt, sondern um ein so einfaches Interesse, zu fragen, wie es beim Spiel war, und – wenn es die Zeit erlaubt – persönlich vorbeizukommen.

.
Seine Mutter – Frau Jola – ist mit uns zu allen Treffen gereist. Bei den Trainingseinheiten war sie immer irgendwo neben ihm. Sie war die erste, die wusste, dass Kuba eines Tages ganz oben spielen könnte. Sie war davon überzeugt”, sagte Adam Skorzec, der Trainer von Jakub Kaminski bei Szombierki Bytom.

Ich habe den Eindruck, dass es sein Vater war, der den größten Einfluss auf ihn hatte, und das hat er auch heute noch. Er tröstet ihn immer in schwierigen Momenten. Er ist wahrscheinlich sein treuester Unterstützer. Auch seine Mutter (polnische Lehrerin – Erziehungswissenschaften) kommt oft zu den Spielen. Die Familie ist seine größte Stütze. Schon in jungen Jahren fühlte er sich zum Fußball hingezogen. Tymek war ein sehr ehrgeiziger und kämpferischer Junge. Er besaß nicht nur Führungsqualitäten (er war auch Mannschaftskapitän), er zog das Spiel an sich, mobilisierte andere – für ihn war eine Niederlage etwas Schreckliches. Er hat sie sehr stark erlebt. Jede freie Minute widmete er dem Fußball. Er zeichnete sich durch Bescheidenheit und Demut aus, aber von Anfang an konnte man bei ihm Sturheit und Hartnäckigkeit erkennen. Er wollte Fußballer werden, er hat sich immer Ziele gesetzt, dass er mehr machen muss, nach dem Unterricht bleiben, noch mehr trainieren. Natürlich steckte hinter allem auch Talent. Er wusste, dass er mit harter Arbeit Erfolg haben kann”, sagt Mieczyslaw Mierzwa, der erste Trainer von Tymoteusz Puchacz.

Haben wir hier ein makelloses Erfolgsrezept genannt? Natürlich nicht – man kann alle Bedingungen erfüllen, aber im Fußball braucht man, wie im Leben, auch ein bisschen Glück. Dennoch können Ehrgeiz, Fleiß und die Unterstützung der Eltern einen jungen Fußballer sehr weit bringen.

FCapp Team
ÜBER DEN AUTOR

Ein Team von Sportbegeisterten, insbesondere Fußball. Die Texte werden grundsätzlich vom gesamten Team geschrieben, manchmal auch in Zusammenarbeit mit externen Redakteuren, die mit der Fußballgemeinde verbunden sind.

Share